Die Geschichte des Unternehmens

„Je schöner und voller die Erinnerungen, desto schwerer die Trennung. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude. Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel, sondern wie ein Kostbares Geschenk in sich.“

(Dietrich Bonhoeffer)

wegener-geschichte-mobil

Die Geschichte des Unternehmens

„Je schöner und voller die Erinnerungen, desto schwerer die Trennung. Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude. Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel, sondern wie ein Kostbares Geschenk in sich.“

(Dietrich Bonhoeffer)

Am 22. Oktober 1931 meldete Franz Wegener in Dormagen ein Beerdigungs-Institut als Gewerbe an. Dies war für den kleinen Ort Dormagen ein Novum, denn bisher gab es nur „Schreinereien und Sarglager“.

Allmählich wurde das Geschäft in Dormagen bekannt. Im Zweiten Weltkrieg wurde Franz Wegener eingezogen und seine Ehefrau Anna Wegener musste nun das Bestattungs-Institut führen.

Mit der steigenden Industrialisierung und dem gleichzeitigen Bevölkerungswachstum in der Region erlebte auch das Bestattungs-Institut einen Aufschwung. Im Jahre 1961 übernahm Sohn August und dessen Frau Maria das Geschäft.

Zwangsläufig wurde das Gebäude an der Florastraße 38 zu klein, 1980 zog man in die neuen großzügigen Räumlichkeiten in die vom-Stein-Straße 25, später wurde hier durch Erweiterungen Platz für nötige Kühl- und Abschiedsräume geschaffen, um den Angehörigen eine Private Atmosphäre für den Abschied von den Verstorbenen zu geben.

wegener